AAARGH

[ Homepage AAARGH ] [ Heimatseite Deutsch ] [ Thion Schriften ]

Gerechter Friede?

Warum Israel nicht funktionieren kann



Serge Thion

 

Viele Organisationen mobilisieren, um gegen die barbarischen Methoden der israelischen Regierung zu protestieren. Die europäischen Diplomatien rufen nach einer Beendigung der "Gewalt" -- dasselbe Wort, das man für die Taten von Fußballfans benutzt. Die arabischen Diplomatien schlagen -- in der Tradition des Basars -- einen Handel vor. Alle entziehen sie sich der Wirklichkeit und rufen zu einem "gerechten Frieden" auf Wer will schon keinen "gerechten Frieden"? Das ist das Leitmotiv verschiedener Kampagnen, in denen sich eine Reihe von Leuten mit Petitionen hervortun, die sich als "Juden in Frankreich" bezeichnen oder sich als solche bekennen.

Es versteht sich, daß "gerechter Frieden" im derzeitigen politischen Kontext die Schaffung eines palästinensischen Staates in einem Territorium heißt, das vom Judenstaat zugetellt wird: die sog. besetzten Gebiete, in Erinnerung an die Eroberung von 1967, mit der die Niederlage von 1948, als die "Siedlungen" mehr oder weniger evakuiert worden waren, wettgemacht wurde. Es ist an dieser Stelle hilfreich, daran zu erinnern, daß dieser Judenstaat 1947 von den Vereinten Nationen vorgesehen wurde, wobei niemand genau sagen kann, mit welchem Recht die Vereinten Nationen über das Schicksal einer Bevölkerung verfügten, die nicht befragt wurde... Dieser nicht existierende Staat -- fragen Sie sich, warum er noch immer nicht wirklich existiert -- ist schon 55 Jahre alt. Wie lange können nicht existierende Staaten leben?

Die Anhänger eines "gerechten Friedens" bilden sich ein, daß die beiden Staaten dann, aufgrund ihres einfachen Daseins, harmonisch koexistieren. Der gesunde Menschenverstand, der uns verbietet, solchen Naivitäten anzuhängen, sagt uns, daß diese Lösung, sollte sie durch ein Wunder eintreffen, viel zu spät käme. Seit langem schon machen die von den Besatzern begangenen Verbrechen eine Koexistenz unmöglich. Nach zu vielen Jahren des Krieges, des Rassismus, der Brutalität und der Grausamkeiten, die von den Juden begangen wurden, ist eine Koexistenz nicht mehr möglich.

Aber vor allem hätte eine Koexistenz nichts "Gerechtes". Welche Gerechtigkeit sollte aus einer Plünderung riesigen Ausmaßes hervorgehen? Die 60 oder 70 Prozent des palästinensischen Landes, die sich die Juden mittels eines "gerechten Friedens" anzueignen gedenken, würden das Ergebnis eines bewaffneten Raubs großen Stils darstellen.

Seit wann erkennt ein Gericht einem Plünderer, der das Eigentum eines anderen Menschen mit roher Gewalt gestohlen hat, das Recht an, den größten Teil der Beute behalten zu können, und erklärt die "Teilung" für "gerecht"?

Tatsache ist, daß die Palästinenser niemals das Recht von Ausländern "anerkannt" haben, sie zu überfallen, ihr Land zu erobern, sie mit Gewalt zu vertreiben und zu enteignen. Ob es die Araber Palästinas sind, die in den Grenzen von 1948 geblieben sind, ob es die sind, die 1967 in den palästinensischen Gebieten unter jordanischer oder ägyptischer Vormundschaft lebten, oder ob es die sind, die seit 1948 in den Lagern außerhalb Palästinas leben -- keiner von ihnen hat jemals wirklich diesen Raub akzeptiert. Sie leisten mit letzter Energie Widerstand.

Stellen wir uns einmal vor: Der Zweite Weltkrieg hört 1940 oder Anfang 1941 auf. Die Deutschen besetzen einen Großteil Frankreichs. Eine gewisse résistance organisiert sich und führt immer mehr Aktionen gegen die Besatzer durch. Entschlossen, die "Terroristen" zu vernichten, besetzen die Deutschen auch noch den Rest des Landes. Was dazu führt, daß die résistance verstärkt wird; die Attentate gegen den Okkupanten häufen sich. Die Besatzungsarmee begeht immer mehr Greuel an der Zivilbevölkerung. Es kommt zu Selbstmordattentaten als Antwort auf den immer massiveren Einsatz des Militärs durch die Besatzungsmacht.

Da treten gute Menschen auf den Plan und schlagen einen "gerechten Frieden" vor. Man zieht entlang der Demarkationslinie eine Grenze. Die Deutschen eignen sich die ganze Nordzone an, darunter die atlantischen Regionen, in denen die inzwischen Ausländer gewordenen Franzosen praktisch keinerlei Recht mehr haben. Frankreich besteht nur noch aus dem Zentralmassiv und der Provence. So sähe der "gerechte Frieden" aus, meist von deutschen Emigranten vorgeschlagen.

Was halten Sie davon? Ist das nicht eine wunderbare Lösung? Sind die israelischen Führer nicht selber für diesen "gerechten Frieden"? Was zur Genüge beweist, daß diese "Lösung" das Gegenteil des Friedens und die Umkehrung der Gerechtigkeit ist.

Diese "Lösung" basiert auf einem furchtbaren Zynismus, auf einer nicht aufhörenden Ungerechtigkeit. Das ist kein "Frieden", das ist eine durch Krieg herbeigeführte "Lösung". Der britische Zynismus bringt es auf den Punkt: Might is right.

Die deutsche Besatzung Frankreichs ist beendet. Das Deutschland des Dritten Reiches ist abgeschafft, zerstört und vollständig aufgelöst worden. Die Sowjetunion ist Vergangenheit. Die DDR ist aufgekauft. Die türkische Besatzung Zyperns wird nicht ewig dauern.

Die chinesische Besatzung Tibets wird verurteilt. Die israelische Besatzung wird aufhören müssen, in den "besetzten Gebieten" wie überall in Palästina. Die einzig dauerhafte Lösung, der einzige gerechte Frieden wird der Rückzug des militaristischen und faschistoiden israelischen Staatsapparates sein, der durch politische Mittel wie irgendein anderes Pleite gegangen Unternehmen liquidiert wird.

Falls -- durch eine singuläre Perversion des Gerechtigkeitsempfindens -- den Juden zugestanden werden könnte, daß sie zu irgendeinem Moment irgend ein noch so geringes Recht in Palästina gehabt haben, so hätten sie es durch ihr fundamental rassistisches und unmenschliches Verhalten und durch Taten, die vom Recht unter der Rubrik "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verbucht werden, verwirkt.

Der einzige gerechte Frieden besteht darin, daß die Juden das Land verlassen, so wie die Kreuzfahrer vor neunhundert Jahren nach einem Jahrhundert militärischer und politischer Präsenz wieder das Land verlassen mußten.

In Algerien hat es 130 Jahre und einen Krieg gebraucht, um die Siedler vom Weggang zu überzeugen. Die einzigen dauerhaften Kolonisierungen sind die, die mit einem mehr oder weniger vollständigen Völkermord beginnen (Nordamerika, Australien, Neuseeland usw.).

Was die anbelangt, die heute einen auf der Ungerechtigkeit gründenden, "gerechten Frieden" verlangen, so muß man sie fragen, ob sie nicht freiwillig oder unfreiwillig Agenten eines umgeschminkten Zionismus sind, der seine Brutalität verbergen will.

Eine jüdische Präsenz in Palästina zu unterstützen heißt, die Verbrechen zu rechtfertigen, auf denen diese Präsenz basiert und ohne die es seit langem keine jüdischen Präsenz gäbe.


Sleipnir, Berlin, Heft 39, 2002, S. 1-2.


Dieser Text ist -- ohne kommerzielles Interesse - vom InternationalenSekretariat der Vereinigung der langjährigen Liebhaber von Kriegs- undHolokaust-Erzählungen (AAARGH) zu reinen Lehrzwecken ins Netz gesetztworden; er soll zu weiterer Forschung anregen und eine maßvolle Verwendungfinden. Die Postanschrift: PO Box 81475, Chicago,IL 60681-0475, USA.
Einen Text ins Netz zu stellen, ist, als ob man ein Dokument in das Regaleiner öffentlichen Bibliothek stellt. Das kostet uns etwas Zeit und Geld.Wir denken, daß der freiwillige Leser seinen Nutzen hat und gehen davon aus,daß er zu eigenen Gedanken fähig ist. Ein Leser, der im Internet auf dieSuche nach einem Dokument geht, tut dies immer auf eigene Gefahr. Was den Autoren betrifft, so gibt es keinen Grund zur Annahme, daß er die Verantwortung für die anderen auf dieser Site abrufbaren Texte übernimmt. Mit Rücksicht auf Gesetze, die in bestimmten Ländern (Deutschland,Frankreich, Israel, Schweiz, Kanada und anderen) eine besondere Zensureinführen, erfragen wir die in diesen Ländern lebenden Autoren nicht um ihreEinwilligung, denn sie haben für eine Einwilligung nicht die Freiheit.

Wir unterstellen uns dem Schutz von Artikel 19 der Erklärung der Menschenrechte, der bestimmt:
ARTIKEL 19 der Menschenrechte: <Jederman hat das Recht auf Freiheit der Meinung und der Meinungsäußerung; dieses Recht umfaßt die unbehinderte Meinungsfreiheit und die Freiheit, ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen Informationen und Gedankengut durch Mittel jeder Art sich zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben.>Vereinigten Nationen, 10 Dezember 1948.

Sie haben diesen Text hier gefunden:
<http://aaargh-international.org/deut/thion/friede.html>


aaarghinternational-hotmail.com