AAARGH

[ Homepage AAARGH ] [ Heimatseite Deutsch ] [ Thion Schriften ]

Jospin in die Schnauze


Zur Reise des französischen Premiers in den Nahen Osten Anfang des Jahres

Serge Thion

 

Es ist bekannt, daß wir von Trotteln regiert werden. Dafür werden sie ja gewählt. Es ist bekannt, daß die Sozialisten im allgemeinen und die französischen Sozialisten die alte Angewohnheit haben, die Völker des Orients und Afrikas zu beherrschen und zu massakrieren: Algerienkrieg, der Krieg um den Suezkanal, das kostenlose Bereitstellen der Atombombe und von Mirage-Kampfjets an Israel, die Bombardierungen des Libanons, die Intervention im Tschad, im Kongo, die Luftangriffe im Irak gegen den Iran, der Krieg gegen den Irak... Wenn vom "Gleichgewicht der Kräfte", von den "Interessen Frankreichs im Nahen Osten" die Rede ist, heißt das Aufrechterhaltung einer Position der ökonomischen und militärischen Stärke, die seit Francois I und Bonaparte das Erbe des französischen kolonialen Ehrgeizes im Nahen Osten ist. Diese imperiale und danach imperialistische Politik war schon immer eine reine Katastrophe für die Völker dieser Region. Die Rivalität der Imperialismen hat die Region unter völlig verrotteten
Lakaienregimes systematisch ausgebeutet.

Das nicht zu stillende Verlangen der Sozialisten, sich vor allem, das auch nur im entferntesten nach Jüdischem riecht, auf den Boden zu werfen, ist ebenfalls bestens bekannt und dokumentiert. Jospin hat schon sechs Reisen nach Israel hinter sich; das war seine erste als Premier. Begrüßt wurde er von einem aus der "Arbeiterpartei", Barak, ehemaliges Mitglied von Mordstaffeln, die in den 70er Jahren nach Beuruth eingeschleust wurden. Diese Leute verkleiden sich, um in der Nacht Palästinenserführer in ihren Betten umzubringen. Jospin wird naß, wenn er solche Mörder an sein Herz drücken kann. Er gerät in hellste Begeisterung, wenn er solch perfekte Nachbildungen von Nazispitzenleistungen bewundern kann. Er ist zu allem bereit, wenn er seinen Freunden dabei helfen kann, Tag für Tag den Palästinenser und den Libanesen zu foltern und zu massakrieren, die doch selbst dran schuld sind, daß ihr Land besetzt ist: Also verdienen sie Baraks Bomben und Jospins Auswürfe.

Nun haben sie ihm in Bir Zeit am Olivenhain ordentlich eingeheizt. Auch Trottel Gayssot, Frankreichs oberster Freiheitstöter, hat gut abgekriegt. Wunderbar! Dank an unsere palästinensischen Kameraden!

Der NS hat zwölf Jahre gedauert. Der Zionismus dauert seit hundert Jahren. Der israelische Terror dauert seit 52 Jahren. Alle Totalitarismen unterliegen am Ende. Die Israelis müssen Palästina räumen und dorthin zurückkehren, wo sie hergekommen sind. Wer sich Jude nennt, sollte ihnen dabei helfen.

27 Februar 2000.


Dieser Text ist -- ohne kommerzielles Interesse -- vom InternationalenSekretariat der Vereinigung der langjährigen Liebhaber von Kriegs- undHolokaust-Erzählungen (AAARGH) zu reinen Lehrzwecken ins Netz gesetztworden; er soll zu weiterer Forschung anregen und eine maßvolle Verwendungfinden. Die Postanschrift: PO Box 81475, Chicago,IL 60681-0475, USA.
Einen Text ins Netz zu stellen, ist, als ob man ein Dokument in das Regaleiner öffentlichen Bibliothek stellt. Das kostet uns etwas Zeit und Geld.Wir denken, daß der freiwillige Leser seinen Nutzen hat und gehen davon aus,daß er zu eigenen Gedanken fähig ist. Ein Leser, der im Internet auf dieSuche nach einem Dokument geht, tut dies immer auf eigene Gefahr. Was den Autoren betrifft, so gibt es keinen Grund zur Annahme, daß er die Verantwortung für die anderen auf dieser Site abrufbaren Texte übernimmt. Mit Rücksicht auf Gesetze, die in bestimmten Ländern (Deutschland,Frankreich, Israel, Schweiz, Kanada und anderen) eine besondere Zensureinführen, erfragen wir die in diesen Ländern lebenden Autoren nicht um ihreEinwilligung, denn sie haben für eine Einwilligung nicht die Freiheit.

Wir unterstellen uns dem Schutz von Artikel 19 der Erklärung der Menschenrechte, der bestimmt:
ARTIKEL 19 der Menschenrechte: <Jederman hat das Recht auf Freiheit der Meinung und der Meinungsäußerung; dieses Recht umfaßt die unbehinderte Meinungsfreiheit und die Freiheit, ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen Informationen und Gedankengut durch Mittel jeder Art sich zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben.>Vereinigten Nationen, 10 Dezember 1948.

Sie haben diesen Text hier gefunden:
<http://aaargh-international.org/deut/thion/josp.html>


aaarghinternational-hotmail.com